Über Uns

Das neue Weizer Bezirksjournal wurde im Jahre 2000 von Mag. Herbert Kampl und Mag. (FH) Axel Dobrowolny gegründet.

herbert_web

Herbert Kampl

Mag. Herbert Kampl war bereits seit 1992 als Chefredakteur des 1981 als Weizer Journal gegründeten Weizer Bezirksjournales tätig und ist heute der dienstälteste Journalist und Redakteur in leitender Position im Bezirk Weiz.

Axel Dobrowolny

Axel Dobrowolny

Mag.(FH) Axel Dobrowolny, MBA arbeitete seit 1993 als freier Mitarbeiter beim Weizer Bezirksjournal mit. Gemeinsam mit Mag. Kampl fungiert er als Herausgeber des Weizer Bezirksjournals.

michaela_dobr_web

Michaela Dobrowolny

Michaela Dobrowolny ist für die Reise-Redaktion, das Gesellige Journal, als Kolumnistin für die Kinder-Kolumne sowie für Kunden-Betreuung zuständig.

Christoph Artner ist seit fast 10 Jahren der verlässliche Sub-Unternehmer der Werbeagentur DobCom bei der Produktion des Weizer Bezirksjournals.

 

Als Mag. Herbert Kampl 1992 die redaktionelle Leitung des damaligen Weizer Bezirksjournals übernahm, betrug die Auflage 23.500 Exemplare. Als das „alte“ Journal im Dezember 1999, so kurios es klingt, wegen des (zu) großen Erfolges eingestellt wurde, betrug die Auflage bereits 32.000 Exemplare. Mit dieser Auflagenzahl konnte der Druck im Bogendruck nicht mehr wirtschaftlich bewerkstelligt werden.
Bei Neugründung  des Neuen Weizer Bezirksjournals im Jänner 2000 betrug die Auflage 39.000 Exemplare. Eine Auflagenzahl, die das Journal wirtschaftlich für die Herstellung im Rollenoffsetdruck optimierte. Heute beträgt die monatliche Auflage 46.000 Exemplare.

Dieser Erfolg war nur durch die Treue unserer Leserinnen und Leser möglich, deren regelmäßige und aufmerksame Lektüre unser Journal erst für unsere InserentInnen interessant macht, schließlich wird das Neue Weizer Bezirksjournal ausschließlich aus Inserateneinnamen finanziert. Und deshalb vertrauen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie unser – Ihr – Neues Weizer Bezirksjournal auch wwweltwwweit zu einem ebensolchen Erfolg führen! Wir wünschen Ihnen jedenfalls beim clicken und schmökern online mindestens ebenso viel Vergnügen wie beim blättern und schmökern in der Printausgabe!