Minister gesucht – viele Lacher gefunden in M. Hartmannsdorf

Die Theatergruppe Vorhang Auf Markt Hartmannsdorf spielte heuer den legendären österreichischen Lustspielklassiker „MINISTER gesucht“ aus der begnadeten Feder des unvergessenen Fritz Eckhardt. Peter Heidenbauer hat in seiner Bearbeitung zwar auch auf Text­ebene eingegriffen und manches gestrafft, lieferte aber eine rundum bravouröse Inszenierung ab, die dem Publikum eine knapp dreistündige Unterhaltung auf höchstem Niveau bot. Nicht umsonst blieben die Zuschauer diesmal nach der Premiere besonders lange im Foyer und unterhielten sich – voll des berechtigten Lobes – begeistert mit den Darstellern und stießen auf die gelungene Premiere an. Fast jeder kennt das Stück, hat es schon in der einen oder anderen Inszenierung im Fernsehen gesehen, da ergeben sich Anknüpfungspunkte und Gesprächsthemen wie von selbst und die Darsteller sind in ihren Rollen mit ständigen Vergleichen mit Koryphäen der österreichischen Theatergeschichte konfrontiert. Umso bemerkenswerter, dass es den erfahrenen Darstellern der Markt Hartmannsdorfer Theatergruppe Vorhang auf virtuos gelang, ungeachtet großer Vorbilder zu ihrer ureigenen Interpretation der Rollen und des gesamten Stückes zu finden. Umso mehr als sich in der Riege der langjährig erfahrenen Schauspieler heuer mit Robert Neuherz auch ein Debütant befand, der die Rolle des Jugendfreundes Graf (als „Intrigant“ oder „Fädenzieher“ eigentlich die „geheime Hauptrolle“ des Stückes) souverän mit der Nonchalance eines alten Hasen ausfüllte und sich perfekt in das Ensemble einfügte.
Akribisch achtete Regisseur Peter Heidenbauer auch heuer wieder darauf, mit Kulisse und Kostümen die 60er Jahre authentisch auf die Bühne des Dorfhofes zu bringen, was für ihn ein wichtiger Aspekt der gesamten Inszenierung ist. Virtuos auch das von ihm perfekt gewählte adäquate Tempo des Spiels, das von den Darstellern, mit großer Text- und Pointensicherheit brillant umgesetzt worden ist. Vorhang auf bot dem Publikum auch heuer wieder in insgesamt fünf Aufführungen von 3. bis 11. November ein rundum gelungenes, inhaltlich schlüssiges, zeitgenössisch perfektes, über alle Maßen unterhaltsames Theatererlebnis, von dem sich der Markt Hartmannsdorfer Bgm. Otmar Hiebaum, der sich für die gesamte Premierenaufführung und auch für die anschließenden Gespräche im Foyer Zeit genommen hatte, ebenfalls begeistert zeigte und der seinem berechtigten Stolz auf „seine“ Schauspieler auch voller Überzeugung Ausdruck verlieh.
Mag. Herbert Kampl

« 2 von 5 »