Naturalistische Erbschaftskomödie in Nestelbach/Ilztal

Verdienten Applaus erntete die Theatergruppe Nestelbach im Ilztal mit ihren traditionellen Theateraufführungen über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel schon zur Premiere am 29. Dezember. Insgesamt sechsmal spielten sie bis 7. Jänner die relativ aktuelle Komödie „Mach dein Testament, Franz“ von Dirk Salzbrunn und begeisterten ihr Publikum mit der einfühlsamen Interpretation eines zwar von Klischees lebenden Pointenfeuerwerks, das allerdings auch einiges an Tiefgang aufzuwarten hatte. Mit der Rolle des beinahe mordlustigen Erbschleichers überzeugte Publikumsliebling Franz Kober sein Publikum diesmal von seiner großen Wandlungsfähigkeit, brillierte der umsichtige Ensemblechef diesmal doch als verschlagener Charakter, der seinen über Jahre vernachlässigten Onkel nun am liebsten rasch unter der Erde sehen möchte, als er das mögliche Erbe entdeckt. Ein nicht neues Thema, nicht einmal neu variiert, und dennoch gelang den versierten Laiendarstellern der Theatergruppe Nestelbach ein hinreißendes Stück Festtagstheater, das über den Rahmen einer turbulenten Komödie weit hinausging. So hat sich das seit 35 Jahren aktive Ensemble besonders in den letzten Jahren überdurchschnittlich entwickelt, was sich sowohl in der Stückwahl als auch der Darstellung deutlich niederschlägt, so wagt man sich Jahr für Jahr an immer komplexere Stücke heran und bringt die oft komplizierten Handlungsstränge und Zusammenhänge auch klar und für das Publikum leicht verständlich auf die Bühne. Von den oberflächlichen, linear angelegten, simplen Schwänken früherer Jahre hat man sich in Nestelbach längst abgewandt und setzt auf gehaltvolles und – bei aller Liebe zur Groteske – naturalistisches Theater, bei dem Humor und gute Unterhaltung natürlich keineswegs zu kurz kommen. Eine Entwicklung, die auch beim Publikum extrem gut ankommt, wie der starke Besuch bereits zur Premiere und der frenetische Applaus eindeutig beweisen.
Mag. Herbert Kampl

« 2 von 4 »